BI-Trends 2012 - vom Hype zum Durchbruch

Mobile, Collaborative und Cloud BI halten 2012 Einzug in Unternehmen

Langenfeld, 30. November 2011 – Drei Hype-Themen haben den Markt für Business Intelligence (BI) 2011 maßgeblich geprägt: Mobile BI, Collaborative BI und Cloud BI. Während Anbieter und Analysten die neuen Technologien in den Himmel heben, zögern Anwender, sich den großen Trends anzuschließen und reagieren eher verhalten, wenn es um die Geschäftsvorteile dieser Ansätze geht. Wird 2012 das Jahr, in dem Mobile, Collaborative und Cloud BI endlich ihren großen Durchbruch erfahren oder bleibt alles nur ein Hype? Der Langenfelder BI-Spezialist arcplan wagt einen Blick in die Glaskugel und zeigt auf, welche Technologien im kommenden Jahr Einzug in Unternehmen halten werden.

Mobile BI – Erleichterter Einstieg

Es gibt keinen Zweifel am Hype um Mobile BI. Doch welche Diskussionen sind nur Ballons mit heißer Luft und welchen folgen konkrete Taten? Laut dem BI Survey 10 des Analystenhauses BARC nutzen aktuell lediglich acht Prozent der befragten Anwender ihre BI-Lösung auch mobil – eine erstaunlich geringe Zahl, wenn man bedenkt, dass Mobile BI von Anbietern, Analysten und Medien als das nächste große Ding angepriesen wird und mobile Lösungen auf Anwenderseite lautstark gefordert werden. Wie kommt es also, dass aus dem Hype noch kein Durchbruch geworden ist? Bisher hat Apple mit iPhone und iPad, die in einigen Punkten nur bedingt businesstauglich sind, den Markt für mobile Endgeräte dominiert. Das wird sich 2012 grundlegend ändern: Mit Microsoft und Phone 7 wird ein Player in den Markt zurückkehren, der bis dato unterrepräsentiert war und anders als Apple neben dem Consumer- auch den Businessbereich angehen wird. Fakt ist, dass Unternehmen nach einer Lösung suchen, mit der sich Mobile BI auch jenseits der Apple-Plattform kosteneffizient umsetzen lässt. Das von Microsoft propagierte neue Metro Design, das nicht nur für Phone 7 anwendbar ist, sondern für alle mobilen Endgeräte in einer Plattform bündelbar und damit hervorragend für Business-Anwendungen geeignet ist, wird den Einstieg in Mobile BI enorm erleichtern. Darüber hinaus werden Web-Apps im Gegensatz zu nativen Apps der Forderung eines effizienten Einstiegs in die Welt mobiler Business-Anwendungen gerecht, indem sie die Möglichkeit bieten, Mobile BI unabhängig von umständlichen Zulassungsprozessen oder anderen Beschränkungen in herstellergesteuerten AppStores produktiv einsetzen zu können – und das plattformübergreifend.

Collaborative BI – Die Demokratisierung des Wissens

2012 wird das Jahr, in dem Unternehmen für die Vorteile von Collaborative BI sensibilisiert werden und sich BI demokratisieren wird. Dank ausgefeilter Software-Lösungen werden Mitarbeiter aus sämtlichen Unternehmensbereichen in die Lage versetzt, mittels einfachem Zugang zu fundierten Analysen und Informationen wichtige Entscheidungen für ihren Aufgabenbereich zu fällen. Bis dato konnte meist nur ein kleiner Kreis von Fach- und Führungskräften auf BI-Systeme zugreifen. Firmen werden jedoch erkennen, dass Wissen eine wichtige Quelle für wirtschaftlichen Erfolg ist und alle Mitarbeiter an dem im Unternehmen vorhandenen Wissensreservoir teilhaben müssen. Dabei reicht es nicht, Informationen ins Intranet zu stellen oder eine Datenbank anzulegen. Vielmehr müssen Mitarbeitern kollaborative Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden, die ihnen eine Suche, Kommentierung und Bewertung von Inhalten ermöglichen, also Funktionen, wie sie sie tagtäglich auch privat in der Web 2.0-Welt der Social Communities wie Facebook, Wikipedia, LinkedIn oder Xing nutzen. Dazu benötigen Unternehmen insbesondere kollaborative BI-Werkzeuge, die offene Interfaces bieten, nicht nur auf einer Anbieterplattform arbeiten und auch in der Lage sind, unstrukturierte Datenquellen bei der Suche nach Information zu integrieren. 

Cloud BI – Mehr Sicherheit durch intelligente Konzepte

Cloud Computing wird 2012 weiter an Popularität gewinnen – auch im Bereich BI. Große Aufmerksamkeit erfährt derzeit die Private Cloud, bei der die IT-Infrastrukturen im Gegensatz zur Public Cloud innerhalb der eigenen Organisation liegen. Laut einer aktuellen Umfrage von Info-Tech interessieren sich mehr als Dreiviertel (76 Prozent) aller IT-Entscheider für Private Clouds, ein Drittel der Befragten gab sogar an, dass für sie ausschließlich die private Rechenwolke in Frage komme. Der Grund: Private Clouds bieten strengere Kontrollen als ihr öffentliches Pendant, denn die Datensicherheit entspricht den jeweiligen Unternehmensstandards. Dem gegenüber stehen die Vorteile von Public Clouds, wie sie etwa Amazon bietet: hohe Skalierbarkeit, zuverlässiges Back-up, enorme Flexibilität und attraktive Preise. Warum also nicht das Beste aus beiden Modellen vereinen? Die Lösung heißt Hybrid Cloud. Dabei werden kritsche Anwendungen, die strengen Sichheitskontrollen bedürfen, in die Private Cloud verlagert, wohingegen Applikationen mit weniger Sicherheitsbedenken in der Public Cloud liegen. Beide Cloud-Systeme sind so miteinander verbunden, dass eine problemlose Datenübertragung möglich ist. Bei der Wahl des richtigen Cloud-Modells spielen daher Datenmenge und Datensicherheit die wichtigen Rollen: Marketing-Daten sind relativ überschaubar und lassen sich leicht in Public Clouds auslagern – im Gegensatz zu Finanzdaten einer BI-Lösung, die besser in der Private Cloud aufgehoben sind. Die Hybrid Cloud bietet damit einen hervorragenden Einstieg in Cloud BI. Unternehmen müssen sich nicht sofort für das eine oder gegen das andere Cloud-Modell entscheiden, sondern können eine Lösung wählen, die am besten zu ihren Anforderungen passt. Gerade in Verbindung mit dem stärker werdenden Wunsch nach mobiler BI bieten sich Cloud-Lösungen als optimale Ergänzung an. Mobile Web-Anwendungen werden durch Web-Cloud-Lösungen mit idealer Geschwindigkeit bedient.     

Über arcplan

arcplan ist ein führender innovativer Softwareanbieter von Business Intelligence, Dashboard-, Corporate Performance- und Planungslösungen, die steuerungsrelevante Informationen interaktiv auf PCs und mobilen Endgeräten bereitstellen. arcplan-basierte Lösungen verbessern die operative Leistungsfähigkeit der Unternehmen unter Verwendung Ihrer bestehenden Infrastruktur. Seit 1993 hat arcplan weltweit mehr als 3.000 Kunden ermöglicht, die Effizienz ihrer Unternehmensabläufe durch die effektive Verbindung von Information und Analyse entscheidend zu verbessern. Oder schlicht: We make organizations perform better.

arcplan Enterprise® ist laut The BI Survey 10 (2011) die Nr. 1 bei den Werkzeugen eines Drittanbieters für SAP BW, Oracle Essbase und IBM Cognos TM1.

Pressekontakt

arcplan Information Services GmbH
Markus Gißke
Marketing Manager
Tel.: +49 2173 1676 159
Lewis PR
Stefan Epler, Katrin Zwingmann
Senior Account Manager
Tel.: +49 89 211 522 9460 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.arcplan.com oder www.lewispr.de.